Die Liebe, ein Abgrund – Über die Paradoxie von Weihnachten als „Fest der Liebe“

Screenshot from IMAX® 3D movie Hidden Universe showing the Heli

Im Widerspiel des Unmöglichen mit dem Möglichen
erweitern wir unsere Möglichkeiten.
Ingeborg Bachmann (1959)

Jesus Christus sagt: „Ich bin das Licht der Welt.“
Rainer Maria Rilke sagt: „Gott dunkelt hinter seinen Welten.“
Ja, was denn nun? In seiner Weihnachtsansprache versucht der Rothe Baron, Licht in das Dunkel zu bringen (oder vielleicht doch Dunkel in das Licht?).
Auf jeden Fall sollten wir die Frage klären: Wo ist Gott, wenn wir Weihnachten feiern?

ganzen Text lesen: Liebe, ein Abgrund

Bild: Helix-Nebel, 700 Lichtjahre von der Erde entfernt. Quelle: European Southern Observatory: http://www.eso.org

Über rotherbaron

Hier veröffentliche ich Texte über Politik, Gesellschaft, Literatur und Natur. Ich freue mich über interessierte Leser, Kommentare, Diskussionen.
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken, Kultur und Gesellschaft, Literatur und Kunst, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Liebe, ein Abgrund – Über die Paradoxie von Weihnachten als „Fest der Liebe“

  1. Pingback: Weihnachten in postfaktischen Zeiten | rotherbaron

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s