Russische Seele und russische Aggression – Wie Wladimir Putin das russische Humanitätsideal für seine Zwecke instrumentalisiert

Als ich Anfang der 90er Jahre nach Russland kam, musste ich schon bald feststellen, dass es das Russland, von dem ich bislang ausgegangen war, gar nicht gab. Vielmehr existierten, scheinbar unabhängig voneinander, zwei Russlands. Das eine war das Russland der Eisenbahnabteile, wo man sich auf den teils tagelangen Reisen umstandslos duzte, den Proviant miteinander teilte…

Literatur und Schreiben – Gedanken über die Literatur in unliterarischen Zeiten

1969 veröffentlichte der amerikanische Literaturtheoretiker Leslie Fiedler einen Essay mit dem programmatischen Titel ‚Cross the border – close the gap!‘ Darin forderte er, die Grenzen zwischen Hoch- und Trivialliteatur zu überschreiten und die Kluft zu überwinden, die Autor und Leser, Literatur und gesellschaftlichen Alltag voneinander trennt. Ich weiß noch, was für ein befreiendes Gefühl es…

Die Medien als Richter – Gnadenbringende Gedanken zur Weihnachtszeit

26. Oktober 1962: Einheiten der Polizei besetzen die Hamburger Redaktionsräume des Magazins ‚Der Spiegel‘, durchsuchen diese und nehmen Rudolf Augstein sowie weitere Spiegel-Redakteure fest. Auslöser für die vom damaligen Verteidigungsminister Franz Josef Strauß angeordnete Aktion war ein kurz zuvor erschienener Spiegel-Artikel, in dem die Verteidigungsfähigkeit der Bundeswehr in Zweifel gezogen wurde. Bundeskanzler Konrad Adenauer erkannte…

Was für eine Wahl hatten wir bei der Bundestagswahl?- Träumereien über eine Demokratie ohne Parteien

Der Morgen nach der Wahl, der übliche Katzenjammer. Du wunderst dich über die Rechenkünste der Deutschen, bei denen 41,5 Prozent der Wählerstimmen 49,4 Prozent der Parlamentssitze bedeuten. Vielleicht schämst du dich auch, weil du dich wieder einmal nicht beherrschen konntest und die Linke gewählt hast, diesen Gottseibeiuns der deutschen Sozialdemokratie, für den Möchtegern-Kanzler Peer Steinbrück…

Arbeit und Mehrwert – Vorüberlegungen für eine menschenwürdigere Gestaltung des Entlohnungssystems

Neulich an der Kasse des Supermarkts, kurz vor Ultimo: Ein Mann mit einem voll beladenen Einkaufswagen. Die Kassiererin zieht die Waren über den Scanner, der Mann schiebt seine Karte in das Lesegerät, dann ein Piepsen: Zahlung verweigert. Ein weiterer Versuch, dasselbe Ergebnis. Unter allseitigem peinlichen Schweigen wird der Wagen beiseite geschoben, der Mann muss unverrichteter…