Kategorie: Kultur und Gesellschaft

Die lästige Freiheit des Internets

Ein Kommentar zum geplanten EU-Leistungsschutzgesetz Wie viele andere habe auch ich schon vor Monaten einmal etwas von einer geplanten „Linksteuer“ des EU-Parlaments gehört. Und wie etliche andere habe ich das für Anti-EU-Propaganda gehalten, sozusagen eine Internetvariante der Verordnung zur richtigen Krümmung von Gurken, die der EU-Kommission so viel Spott eingebracht hat. Umso mehr hat es…

Die Epiphanie in der Gießkanne

Oder: Pfingsten und Poesie Pfingstgruß von Bruder Norabus Pfingsten gilt gemeinhin als freudiges Fest. Profanere Zeitgenossen freuen sich auf geistige Genüsse im Biergarten, religiösere Naturen feiern die geistige Vollendung des Erlösungswerkes Christi. Denn an Pfingsten – einer Art Erntedankfest im alten Israel – geschah mit den Aposteln das, was laut dem Propheten Joel „am Ende…

Leistungssport und Leistungsgesellschaft

Zur legitimatorischen Funktion des Leistungssports In unserer Leistungs- und Wettbewerbsgesellschaft stehen alle Erwerbstätigen praktisch ständig unter Druck: In der Fabrik muss in einer bestimmten Zeit eine bestimmte Stückzahl an Produkten oder Produktteilen angefertigt werden, Verwaltungsangestellte müssen ihre Akten- bzw. Dateienberge abarbeiten, und wer an einer Hochschule etwas werden möchte, steht unter permanentem Publikationsdruck. Dem Sport…

Christmas politics

Weihnachten als politisches Ereignis Was hat der realsatirische Sondierungspoker in Berlin mit Weihnachten zu tun? Kann Heiligabend zur Versöhnung beitragen? Und was muss ich dafür Onkel Herbert schenken? Dies und was Ihr sonst schon immer über Weihnachten wissen wolltet, erfahrt Ihr hier: Chirstmas politics               Bild: Baumhöhlenkrippe. Figuren von…

Fußball als Investment

Der Fußballgott frisst seine Kinder „Wir würden nie zum FC Bayern München gehen …“ Die Anti-Bayern-Hymne der Toten Hosen, lange Zeit das Lieblingslied aller Fußballromantiker, ist mittlerweile selbst fast Folklore geworden. Natürlich, die Bayern sind noch immer das, was sie einmal waren: die Spitze der Fresspyramide, diejenigen, die alles wegkaufen, was ihnen gefährlich werden könnte.…

Das Liebstöckel-Mysterium

Osterbotschaft von Bruder Norabus Das Osterfest, das mich am tiefsten berührt hat, habe ich im Wiener Stephansdom erlebt. Als dort am Karfreitag die Lichter ausgingen und das gewaltige Kirchengewölbe auf einmal in einer unermesslichen Dunkelheit verschwand, hatte ich das Gefühl, als wäre die ganze Welt ein einziger Sarg, in dem ich rettungslos gefangen wäre. An…

Weihnachten in postfaktischen Zeiten

Kommt der Weihnachtsmann dieses Jahr? In den prä-postfaktischen Zeiten gab es einige Dinge, die als unerschütterliche Gewissheiten gelten konnten. Zum Beispiel, dass am 6. Dezember Nikolaus ist, dass am 24. Dezember Heiligabend ist, dass meine Schwiegermutter mir an Weihnachten ein neues Hemd schenkt oder dass Onkel Ernst der Weihnachtsmann ist. Jetzt aber, in den postfaktischen…

Martin Luther, ein deutscher Held (?)

Was feiern wir eigentlich im Lutherjahr „Luther war ein großer Mann, ein Riese. Mit einem Ruck durchbrach er die Dämmerung (…).“ [1] Diese einst von Adolf Hitler geäußerte Ansicht scheint auch die evangelische Kirche zu teilen. Wie sonst ist es zu erklären, dass sie zur Feier des Reformators nicht nur ein Lutherjahr, sondern gleich eine…

In den Wind geblasen

Der künfige Literaturnobelpreisträger? Zur Verleihung des Literaturnobelpreises an Bob Dylan Die   Verleihung   des   Literaturnobelpreises   an   Bob   Dylan   ist   für   zahlreiche Menschen, die sich lesend und/oder schreibend mit Literatur beschäftigen, ein Schlag ins Gesicht. Dabei geht es gar nicht darum, ob und in welchem Ausmaß man den Liedtexten Bob Dylans literarische Qualität zugesteht. Entscheidend ist vielmehr…