Kategorie: Kommentare und Aktuelles

Anstößiger Anstand

Über die Frankfurter Ausstellung „Contemporary Muslim Fashions“ Eine Ausstellung über „Contemporary Muslim Fashions“ im Frankfurter Museum für Angewandte Kunst erhitzt derzeit die feministischen Gemüter im Lande. Vor allem Emma-Feministinnen sind empört: Muslimische Mode? Islamische Kleidung? Das ist doch ein Instrument der Unterdrückung von Frauen, ihrer Marginalisierung, ihres Ausschlusses vom öffentlichen Leben! Wie kann man so…

Furchtbar komisch

Annegret Kramp-Karrenbauers närrische Herrenwitze   Dass Annegret Kramp-Karrenbauer für den Gedanken eines dritten Geschlechts nur Spott übrig hat, hat mich nicht überrascht. Schließlich hat die neue CDU-Vorsitzende nie einen Hehl daraus gemacht, dass sie eine homophobe Rassistin ist und fest auf dem Boden des traditionellen Geschlechterrollenverständnisses steht. So habe ich in ihren herablassenden Witzeleien auch…

Erziehung zur Unmündigkeit

Zum Entzug der Gemeinnützigkeit für Attac durch den Bundesfinanzhof Der Entzug der Gemeinnützigkeit für Attac durch den Bundesfinanzhof steht im Kontext einer weltweiten Zurückdrängung des zivilgesellschaftlichen Engagements. Um dies zu verdeutlichen, muss ich etwas weiter ausholen. Ich gehe daher zunächst auf die Beschneidung der Handlungsfreiheit von Nichtregierungsorganisationen in anderen Ländern ein. Erst dadurch wird meines…

Letzte Warnung vor dem EU-Leistungszensurrecht!

Wo bleiben die „Fridays for freedom“? EU-Leistungsschutzrecht: Das EU-Leistungsschutzrecht (Abstimmung im März!) bedeutet einen massiven Eingriff in unsere Freiheitsrechte. Wer seine Freiheit liebt, sollte jetzt dagegen aufstehen. Das geplante EU-Leistungsschutzrecht hat mich in eine Art Schockstarre versetzt. Wann immer es eine neue Runde in den endlosen Verhandlungen über das Gesetzesvorhaben gibt (1), denke ich: „Jetzt…

Quotenwunder oder Quotenwahnsinn?

Zur Forderung nach einer Quotenregelung für weibliche Parlamentsmitglieder. Zum hundertsten Jubiläum des aktiven und passiven Frauenwahlrechts ist verschiedentlich eine Frauenquote für den Bundestag gefordert worden. Was vom brandenburgischen Landtag für die übernächsten Wahlen bereits beschlossen worden ist, sollte auch in ganz Deutschland gelten: 50 Prozent der Mandate wären demnach für Frauen zu reservieren. Eine gute…

Katalanische Klage

Stichworte zum Verständnis des Katalonienkonflikts. Lluís Llach trägt nach der Rückkehr aus dem französischen Exil 1976 in Barcelona L’estaca vor, sein Protestlied gegen die Franco-Diktatur, das heute zu einer Art katalanischer Freiheitshymne avanciert ist „Siehst du nicht den Pfahl, an den wir alle angebunden sind? Wenn wir uns nicht von ihm losmachen, werden wir niemals…

Pharisäerhafte Lebensschützer

Zur Diskussion um das Werbeverbot bei Abtreibungen. „Mein Bauch gehört mir!“ Das war der Slogan, unter dem sich Frauen im Gefolge der 68er-Revolte das Recht auf Abtreibung erkämpft haben. Das Ergebnis war eine Neuregelung von Paragraph 218 des Strafgesetzbuches, auf die später weitere Reformen folgten. Heute dürfen Frauen in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft…

Lungenärzte für Luftverschmutzung

Zur Realsatire um Dieter Köhler. Folgt man Dieter Köhler, dem ehemaligen Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie, so handelt es sich bei jenen, die sich um die Feinstaubbelastung in deutschen Städten sorgen, um hysterische Sektierer. Übertragen auf Zigarettenkonsum, müsste – wie Köhler und seine Mitstreiter in einem Positionspapier ausführen  – bei den aktuell gültigen EU-Grenzwerten…

Hilfe, die Saarländer kommen! – Zur „Saarlandisierung“ der deutschen Politik

Wie kommt es, dass so viele saarländische PolitikerInnen in Berlin an den Machthebeln sitzen? Ein Erklärungsversuch. Der Rothe Baron verdankt seine Existenz der saarländischen Politik. Er wurde 2012 geboren, als ich meinem Ärger darüber Luft machen wollte, dass die SPD nach den damaligen Landtagswahlen die Option eines Linksbündnisses ausschlug und stattdessen eine Koalition mit der…

Literarische Reportagen oder Hochstapelei?

Der Fall Claas Relotius Die entscheidende Frage im Fall Relotius ist nicht, ob und in welchem Umfang er mit seinen Reportagen die Wirklichkeit verfälscht hat. Eher muss man sich fragen, warum seine Darstellungen der Wirklichkeit so konsensfähig sind, dass er damit immer wieder bedeutende Journalismus-Preise abräumen konnte. „Und die Wahrheit? Die leidet manchmal notgedrungen. (…)…