Kategorie: KuG: Essays

Ennui, Rebellion und Eskapismus Deutschsprachige Liedermacher 1965 – 1985

Hier noch mal das gesamte Liedermacher-Special zum Nachlesen als pdf: Ennui, Rebellion und Eskapismus Inhalt: Deutschland 1965 Ein sonntägliches Sittengemälde: Franz Josef Degenhardts Deutscher Sonntag Noch ein sonntägliches Sittengemälde: Fritz Widmers Lied vom Sundig Max Frischs Psychogramm der Nachkriegsschweizer Keine Macht für Niemand! – Die Band Ton Steine Scherben Hanns Dieter Hüschs Lied Und ich…

Deutschsprachige Liedermacher 1965-1985 – 8. und letzter Teil: Ausblick

Vergleicht man die Situation in den 1970er und 1980er Jahren mit den heutigen Verhältnissen, so kann man wohl feststellen: An der grundlegenden Konstellation, die damals die rebellischen und später eskapistischen Tendenzen befeuert hat, hat sich nichts geändert. Das kapitalistische Gesellschaftsmodell ist aus dem Zusammenbruch des Ostblocks gestärkt hervorgegangen, zudem hat die Globalisierung die Marktmacht der…

Deutschsprachige Liedermacher 1965-1985. Teil 3: Keine Macht für Niemand! – Die Band Ton Steine Scherben

In seinem Roman Stiller (1953/54) hat  Max Frisch sich mit der „geradezu panischen Angst“ seiner Schweizer Zeitgenossen „vor dem geistigen Wagnis“ auseinandergesetzt. Den Hauptgrund für die daraus resultierende Anpassungsbereitschaft sah er in der Angst,  „eines Tages vielleicht arm zu sein, ihre[r] Angst vor dem Leben, ihre[r] Angst, ohne Lebensversicherung sterben zu müssen, (…) ihre[r] Angst…

Deutschsprachige Liedermacher 1965 – 1985. Teil 2: Fritz Widmers Lied vom Sundig

Im ersten Teil des kleinen Liedermacher-Specials auf rotherbaron stand Franz-Josef Degenhardts Deutscher Sonntag im Mittelpunkt. Degenhardts Text ähnelt auffallend dem Lied vom Sundig, das der Schweizer Liedermacher Fritz Widmer 1973 veröffentlicht hat. Auch hier wird die Oberfläche sorgloser Sonntagsvergnügungen einem darunterliegenden Grauen gegenübergestellt. Während die in ihrem Garten herumspazierende Großmutter, die auf der Straße spielenden…

Museale und prozessorientierte Kunstbetrachtung

Anmerkungen zum neuen Kulturgutschutzgesetz Das geplante Kulturschutzgutgesetz zeigt: Kulturpflege hat in Deutschland ziemlich viel mit Reliquienkult und recht wenig mit Kunst zu tun. Den konkreten Künstler lässt man verhungern oder verfolgt ihn gar als Staatsfeind; seine Produkte beansprucht derselbe Staat nach seinem Tod aber gleichwohl als nationalen Schatz. Im Bemühen, das neue ‚Kulturgutschutzgesetz‘ zu rechtfertigen,…

Das Gefängnis als Modell der Gesellschaft – Michel Foucaults Gefängniskritik und die Realität des Strafvollzugs

Foucaults Untersuchungen führen zu der Schlussfolgerung, dass das Ideal eines humanen Strafvollzugs einen Widerspruch in sich darstellt, da der Strafvollzug an sich inhuman ist. So stellt er auch und gerade dort, wo er sich human gibt, seine Inhumanität unter Beweis. weiterlesen:Das Gefängnis als Modell der Gesellschaft Literarischer Text zum Thema: Gespräch mit Paula über Gefängnis…