Archiv der Kategorie: Gedanken

Fußball als Investment

Der Fußballgott frisst seine Kinder „Wir würden nie zum FC Bayern München gehen …“ Die Anti-Bayern-Hymne der Toten Hosen, lange Zeit das Lieblingslied aller Fußballromantiker, ist mittlerweile selbst fast Folklore geworden. Natürlich, die Bayern sind noch immer das, was sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedanken, Kultur und Gesellschaft, Kultur und Gesllschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Das Liebstöckel-Mysterium

Osterbotschaft von Bruder Norabus Das Osterfest, das mich am tiefsten berührt hat, habe ich im Wiener Stephansdom erlebt. Als dort am Karfreitag die Lichter ausgingen und das gewaltige Kirchengewölbe auf einmal in einer unermesslichen Dunkelheit verschwand, hatte ich das Gefühl, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedanken, Kultur und Gesellschaft, Kultur und Gesllschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Weihnachten in postfaktischen Zeiten

Kommt der Weihnachtsmann dieses Jahr? In den prä-postfaktischen Zeiten gab es einige Dinge, die als unerschütterliche Gewissheiten gelten konnten. Zum Beispiel, dass am 6. Dezember Nikolaus ist, dass am 24. Dezember Heiligabend ist, dass meine Schwiegermutter mir an Weihnachten ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedanken, Kultur und Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 2 Kommentare

Martin Luther, ein deutscher Held (?)

Was feiern wir eigentlich im Lutherjahr „Luther war ein großer Mann, ein Riese. Mit einem Ruck durchbrach er die Dämmerung (…).“ [1] Diese einst von Adolf Hitler geäußerte Ansicht scheint auch die evangelische Kirche zu teilen. Wie sonst ist es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedanken, Kultur und Gesellschaft, Kultur und Gesllschaft | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die unvollendete Emanzipation

Gastbeitrag von Baronesse Rouge Wie die Emanzipation die Emanzipation behindert Vieles von dem, wovon Frauen in den 1950er Jahren nicht einmal zu träumen gewagt hätten, ist heute eine Selbstverständlichkeit: Frauen können sich anziehen, wie sie wollen, jedem beliebigen Beruf nachgehen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedanken, Kultur und Gesellschaft, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Museale und prozessorientierte Kunstbetrachtung

Anmerkungen zum neuen Kulturgutschutzgesetz Das geplante Kulturschutzgutgesetz zeigt: Kulturpflege hat in Deutschland ziemlich viel mit Reliquienkult und recht wenig mit Kunst zu tun. Den konkreten Künstler lässt man verhungern oder verfolgt ihn gar als Staatsfeind; seine Produkte beansprucht derselbe Staat … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedanken, Kultur und Gesellschaft, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Wir Facebook-Narzissten

Wie die Kultur der Selbstentblößung das soziale Handeln hemmt Fortsetzung meiner Überlegungen zum Schamgefühl – dieses Mal unter der Leitfrage: Was haben Schamlosigkeit, Facebook, Narzissmus und Kapitalismus miteinander zu tun? Text:Scham und Facebook Bild: John Wiiliam Waterhouse, Echo und Narziss, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedanken, Kultur und Gesellschaft, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Schämt euch! -Ein kurzes Lob der Scham

Heute in der Diskussion: das Schamgefühl. Überlegungen zu einer Emotion, die wir von anderen erwarten, bei uns selbst aber eher fürchten. Beginnen wir mit einem kleinen Selbstversuch … weterlesen: Schamgefühl Bild: Raffael: Die drei Grazien. 1503 – 1505

Veröffentlicht unter Gedanken, Kultur und Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

Die Vorzüge der sauren Gurke – Abschied von Weihnachten

In seiner Silvesterkolumne deutet der Rothe Baron Weihnachten und Silvester idealtypisch als entgegengesetzte Bewegungsformen des menschlichen Geistes und verrät euch, welche Musik er an Silvester hört. Text mit Links zur Musik: Die Vorzüge der sauren Gurke – Abschied von Weihnachten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedanken, Kultur und Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Die Liebe, ein Abgrund – Über die Paradoxie von Weihnachten als „Fest der Liebe“

Im Widerspiel des Unmöglichen mit dem Möglichen erweitern wir unsere Möglichkeiten. Ingeborg Bachmann (1959) Jesus Christus sagt: „Ich bin das Licht der Welt.“ Rainer Maria Rilke sagt: „Gott dunkelt hinter seinen Welten.“ Ja, was denn nun? In seiner Weihnachtsansprache versucht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedanken, Kultur und Gesellschaft, Literatur und Kunst, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar