Kategorie: LuK: Essays

Existenzialismus in den Romanen von Max Frisch

Die existenzialistische Philosophie ist für das Werk von Max Frisch von zentraler Bedeutung. Dabei zeigt sich, dass in verschiedenen Phasen seines Schaffens jeweils andere existenzialistische Strömungen im Vordergrund standen. Dies herauszuarbeiten, ist das Ziel des vorliegenden Beitrags, der aus Anlass des diesjährigen doppelten Jubiläums von Max Frisch (105. Geburtstag und 25. Todestag) erscheint. Existenzialismus in…

Das Geistesprodukt in der digitalen Welt – Chancen und Risiken

Texte zu veröffentlichen, stellt heute kein Problem mehr dar. Jeder kann jeden beliebigen Text jederzeit im Internet hochladen. Dennoch gibt es nach wie vor Bücher. Warum ist das so? Und: Haben die neuen digitalen Möglichkeiten auch Auswirkungen auf die veröffentlichten Inhalte? Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf das Medium Buch und unsere Einstellung dazu? Das…

André Breton, der Züricher Dadaismus und die deutschsprachige Literatur – eine Spurensuche

Aus Anlass des 120. Geburtstags von André Breton am 18. Februar veröffentlicht der Rothe Baron zwei Texte, die den Spuren des Surrealismus in der deutschsprachigen Literatur nachgehen. Der erste Text thematisiert anhand ausgewählter Gedichte die Einflüsse des französischen Surrealismus auf die deutschsprachige Lyrik. Der zweite Text spannt den Bogen etwas weiter und diskutiert dabei auch…

Alte und neue Perlen – Einladung zu einer Buchmesse im Lesekabinett

Manchmal träume ich mich in die Schreibstube eines mittelalterlichen Klosters zurück. Die Bibliothek, der ich als Mönch die zu kopierenden Bücher entnähme, wäre von überschaubarer Größe; und angesichts der niedrigen Alphabetisierungsrate und der nur manuell zu bewerkstelligenden Reproduzierbarkeit der einzelnen Werke könnte ich mir sicher sein, dass das auch so bliebe. Würde ich mir das…

Die Magie des Buches – Der Geist weht, wo er will – wirklich?

Buchkultur und Internet. Eines der Bücher, an denen mir am meisten liegt, sind die Selbstbetrachtungen Marc Aurels. Ich besitze mehrere Ausgaben des Werkes, die das Herz des Bibliophilen mit je eigenen Mitteln höher schlagen lassen. Manche verfügen über ein besonders hübsches Cover, andere bieten Lesebändchen, hochwer­tiges Papier oder einen sorgfältig zusammengestellten Anmerkungsapparat. Ich muss zugeben,…

Literatur und Schreiben – Gedanken über die Literatur in unliterarischen Zeiten

1969 veröffentlichte der amerikanische Literaturtheoretiker Leslie Fiedler einen Essay mit dem programmatischen Titel ‚Cross the border – close the gap!‘ Darin forderte er, die Grenzen zwischen Hoch- und Trivialliteatur zu überschreiten und die Kluft zu überwinden, die Autor und Leser, Literatur und gesellschaftlichen Alltag voneinander trennt. Ich weiß noch, was für ein befreiendes Gefühl es…