Geistesgift Gier – Zur Genese und Bekämpfung ausbeuterischer Arbeitsverhältnisse

Geldgier
Immer wieder wird die Öffentlichkeit durch Berichte über skandalöse Zustände in Produktionsstätten global operierender Konzerne in Entwicklungsländern aufgerüttelt. Die Reaktionen sind immer die gleichen: ein Sturm der Entrüstung, der Zorn der Gerechten bricht sich Bahn, begleitet von gekränkten Kommentaren der Liebhaber des jeweiligen Labels – bis die große Wutwelle schließlich langsam wieder abebbt und sich alle erneut unbeschwert ihrem Konsumrausch hingeben.

ganzer Text: Geistesgift Gier

Literarischer Text zum Thema: Gespräch mit Paula über Globalisierung

Über rotherbaron

Hier veröffentliche ich Texte über Politik, Gesellschaft, Literatur und Natur. Ich freue mich über interessierte Leser, Kommentare, Diskussionen.
Dieser Beitrag wurde unter Politik und Gesellschaft, Politik und Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Geistesgift Gier – Zur Genese und Bekämpfung ausbeuterischer Arbeitsverhältnisse

  1. Pingback: Die Würde des Produzenten – Gespräch über die Globalisierung | literaturplanetonline

  2. mariebastide schreibt:

    Die Kommentatoren skandalöser Produktionsumstände an möglichst heimatfernen Standorten wollen nichts ändern, sie wollen ihr Gewissen beruhigen. Im allerschlimmsten Fall endet eine solche Kampagne – medienwirksam in saurer Gurkenzeit vermarktet – dann so, dass die angeprangerten Produktionsstätten geschlossen und die Menschen dort ihrer einzigen alternativlosen Einnahmequelle beraubt werden.

    Ich fürchte, es ist müßig, auf ein Umdenken in den „reichen“ Ländern zu hoffen. Ich denke, die einzig Wirksame „Umerziehungsmaßnahme“ hat bereits begonnen. Über 700 Tausend Menschen sind nach Deutschland geflohen – eine angesichts eines 80 Mio Bevölkerung noch kleine Zahl. Aber es werden mehr. Und mehr. Und vielleicht sicher bald ein MEER. Dieses einzudämmen wird dann Effektivität erfordern. Oder die „Wohlstandsnationen“ gehen unter. Und finden sich dann auf der anderen Seite des Arbeitstisches wieder. Auch keine schlechte Vision. Tempora mutantur. Et nos in illis mutamur.

    Marie

  3. absengeralois schreibt:

    Die Gier bringt uns alle noch um. Gruß Alois

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s