Die Freiheit des Rasenmähenden – Lärm als verfassungsrechtliches Problem

Closeup portrait young serious child, boy placing finger on lips as if to say, shhh, be quiet, silence, isolated grey wall background. Facial expression, human emotions, signs, symbols, body language

Es ist seltsam: In einer Umfrage des Bundesumweltministeriums kam heraus, dass sich ein sehr großer Teil von Menschen vom Freizeitlärm (z.B. vom Rasenmähen) der Nachbarn erheblich gestört fühlt. Dennoch mähen alle wie verrückt. Dennoch gibt es kaum Beschränkungen oder den Ehrgeiz, ruhigere Geräte zu entwickeln. Diese seltsame Freiheit der Lärmverursacher verlangt nach einer näheren Betrachtung. Hierzu ein ausführlicher rechtsphilosophischer Text: Text Lärm und Freiheit

Auch Paula, meine Südseefreundin geht mit diesem Problem um: Paula über Lärm und den Umgang mit Nachbarn

Bildquelle: Fotolia

Über rotherbaron

Hier veröffentliche ich Texte über Politik, Gesellschaft, Literatur und Natur. Ich freue mich über interessierte Leser, Kommentare, Diskussionen.
Dieser Beitrag wurde unter Kultur und Gesellschaft, Uncategorized abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Die Freiheit des Rasenmähenden – Lärm als verfassungsrechtliches Problem

  1. Pingback: Das Spiegelprinzip – Gespräch über Lärm und Freiheitsrechte | literaturplanetonline

  2. finbarsgift schreibt:

    Nur der eigene Lärm stört einen selbst nicht …
    Schon komisch…

    Liebe Herbstregengrüße vom Lu

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s