Charles Baudelaires dunkel leuchtende dichterische Blumen

Ein Essay zum 200. Geburtstag des Dichters

Charles Baudelaires dichterischer Blumengarten verströmt die unterschied­lichsten Düfte. Die erlesensten unter ihnen ermöglichen das, was Baudelaire als vornehmstes Ziel seiner Dichtung ansah: Sie lassen „einen Blick ins Para­dies erhaschen“.

Kurzfassung eines längeren Essays zu Baudelaires Gedichtsammlung Les Fleurs du Mal

Text als PDF:

Bild: Émile Deroy (1820 – 1846): Portrait de Charles Baudelaire (1844); Bildsammlung Schloss Versailles

Ein Kommentar

  1. Herzlichen Dank für das interessante Essay. Die Ausführungen verdeutlichen, warum Baudelaire auch heute noch so viele Menschen anspricht: es ist der Erlebnis der „ Dissonanz“, der Entfremdung, das immer bestimmender wurde. Tröstlich, dass dem Menschen das Mittel der Poesie gegeben ist … auch wenn die Poeten- wie auch Baudelaire- kein glückliches Leben hatten.

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Elias Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s