Homo bestialis – Der Schlachthof als moralischer Offenbarungseid

Child_with_Rabbit_-_Eastman_Johnson (2)
Unser Umgang mit Nutztieren, aber auch mit vielen frei lebenden Tieren widerspricht in eklatanter Weise dem Selbstbild des Menschen als friedliches, vernunftbegabtes Wesen. Während wir mit unseren Haustieren oft sehr liebevoll umgehen und zu ihnen nicht selten einen engeren Bezug haben als zu unseren Mitmenschen, behandeln wir Nutztiere wie maschinell herstellbare Produkte, wie nachwachsende Rohstoffe, die wir nach Belieben in ihre Einzelteile zerlegen und ausbeuten können. Dabei würde man jedes Kind, das einem Tier auch nur einen Bruchteil jener Qualen zufügen würde, die die moderne Massentierhaltung den betroffenen Lebewesen auferlegt, eindringlich darauf hinweisen, was sein Tun für sein Opfer bedeutet – immer mit dem sorgenvollen Hintergedanken, dass die sadistischen Neigungen des lieben Kleinen sich irgendwann auch gegen seine eigene Spezies richten könnten.
Ganzen Text lesen:

Homo bestialis.pdf

Literarischer Text zum Thema: Der Pulsschlag Gottes. Gespräch über Tierrechte und Religion (aus den Gesprächen mit Paula): Gespräche mit Paula: Der Pulsschlag Gottes – Gespräch über Tierrechte

Bild: Eastman Johnson (1824 – 1906): Child with Rabbit

7 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s